Der Kunde ist unser König

11/11/2021

Die Kund:innen nehmen es häufig gar nicht wahr, sie interessieren sich nur für die Produkte darin. Doch für den Lebensmitteleinzelhändler steht vor der Anschaffung des Kühlmöbels nicht nur die Frage, welches Modell er auswählt. Er muss sich auch nach der Installation darum kümmern, dass es rund um die Uhr funktioniert. Vor allem in besonders heißen Sommern kann es zur Herausforderung werden, bei einem Defekt möglichst schnell einen Servicetechniker zu bekommen. Mit ihrem deutschlandweit flächendeckenden Servicenetz ist Epta in diesem Bereich bereits sehr gut aufgestellt. Im Servicecenter in Mannheim ist rund um die Uhr und an 365 Tagen im Jahr ein Ansprechpartner erreichbar. Dort können Ersatzteile bestellt und Monteure angefordert werden.

 

Wartungen ohne Unterbrechung

„Wartungen stellen einen sehr wichtigen Baustein unserer Dienstleistung dar, weil sie eine hohe Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit der Anlagen garantieren.“  Kälteanlagen  müssen rund um die Uhr, 24 Stunden am Tag und sieben Tage in der Woche laufen, deshalb ist die Betriebssicherheit das Maß aller Dinge. Die Monteur:innen von Epta verfügen deshalb über spezielles Know-how für Wartungen und arbeiten in spezialisierten Teams. Der Vorteil für die Kund:innen: Wartungen können immer termingerecht und wie geplant vorgenommen werden. „Unsere Teams sind mit Fahrzeugen unterwegs, die speziell für diese Arbeiten ausgerüstet sind“, sagt Klaus Corban.

 

Serviceregionen erweitert

Der Service ist ein wichtiger Eckpfeiler für Epta, aber auch für die Kund:innen. Deshalb baut das Unternehmen ihn immer weiter aus und stellt mehr Kältetechniker:innen ein. So stehen nun mehr Monteur:innen bei kältetechnischen Störungen und für Wartungen zur Verfügung. Reparaturen können schneller erledigt werden und die Ausfallzeit der Kühlmöbel wird minimiert. Und es gibt noch eine weitere Änderung, die den Service für die Kund:innen verbessern soll: Bislang war Deutschland in drei Regionen – Süd, Mitte und Nord – eingeteilt. Der Norden wurde jedoch so stark, dass Epta ihn in Nord und Ost aufgeteilt hat. Das wurde auch im Servicecenter umgesetzt, sodass eine zusätzliche Dispositionsgruppe Ost entstanden ist. Die Kund:innen dort profitieren von weiteren persönlichen Ansprechpartnern für alle Servicethemen und von kurzen Wegen.

Umsatzeinbußen in der Systemgastronomie

Im Handel lief während der Pandemie mehr oder weniger alles weiter, doch das Geschäft der Gastronomie veränderte sich enorm", berichtet Service- leiter Klaus Corban. „Die Restaurants stellten auf Drive-thru und Abholservice um, wodurch Maschinen weniger genutzt wurden und damit auch sel- tener gewartet werden mussten.“ Bestellungen von Equipment wurden verschoben, Wartungen storniert. Für den Service von Epta bedeutete das 2020 einen Umsatzrückgang von 30 Prozent. Trotzdem bleibt Klaus Corban optimistisch: „Arbeiten, die im vergangenen Jahr verschoben wurden, müssen erledigt werden, wenn die Restaurants wieder öffnen dürfen. Damit werden auch wieder mehr Bestellungen für Equipment bei uns eintreffen.